Festplattenplatz der Systempartition "WINDOWS\SoftwareDistribution\Download"

Bei vielen angemieteten Servern ist die Systempartition meistens sehr klein gewählt und läuft sehr gerne bis zur Speichergrenze voll. Dagegen kann man vollgendes machen: Die einzelnen Websites nicht auf c:\inetpub\wwwroot installieren - wie es ja die Standardeinstellung ist - sondern direkt auf d:\ einen eigenen Ordner dafür anlegen. Ebenfalls die Logdateien der virtueleln Webserver und SMTP in einem Ordner unter z.B. d:\ ablegen Fehlgeschlangen E-Mails von Windows-SMTP Server ebenfalls auf d:\ ablegen lassen und nicht wie es standard ist unter "c:\inetpub\mailroot" Neben dieses vermutlich bekannten Einstellungen bin ich heute über den Ordner "c:\WINDOWS\SoftwareDistribution\Download" gefunden. Dort werden die runtergelagenen ServicePacks, Hotfixes, etc. abgelegt und nach der Installation nicht gelöscht. Gerade nach dem Download eines ServicePacks ist dieser Ordner meistens sehr schnell sehr groß. Nach erfolgreicher Installation kann der Ordner ohne Probleme einfach wieder gelöscht werden und schon hat man genügend Platz (oder mehr Platz) auf der Platte

SSLv2 beim Windows Server 2008 deaktivieren (PCI Compliance)

Heute habe ich mich ein wenig mit dem Thema PCI Compliance beschäftigt, da wir mit unserem DotNetNuke Shop einen Kunden an Worldpay angebunden haben. Mittlerweile ist es aber so, dass neben einem SSL Zertifikat auch ein PCI Compliance Scan vorgenommen werden muss. Im Internet habe ich dafür auch einen ganz guten Dienst gefunden, der das online durchführt. Derzeit bin ich in der Testphase dieser Software - sieht im Augenblick aber sehr brauchbar aus. Besonders, da hier nciht nur ein Bereicht abgeliefert wird, sondern auch direkt Hilfstellung angeboten wird, wie man das Problem beheben kann. Jeder der ebenfalls eine Software für einen PCI Compliance Scan sucht - findet diese unter http://www.qualys.com. Sollte jemand noch eine Alternative kenne, würde ich mich über eine kurze Nachricht oder einen Kommentar freuen ;-) Eine Meldung bei dem eigenen Kundenserver war "SSL Insecure Protocol Negotiation Weakness", das ein Problem bzw. ein erhöhtes Risiko mit SSL v2 darstellt. Dieses sollte / muss im Internet Information Server (IIS) deaktivert werden. In der Managementkonsole vom IIS gibt es dafür aber leider keinen Schalter und die Deaktivierung erfolgt manuell über die Registry. Wie man SSL v2 bei einem Windows Serverr mit IIS deaktivieren kann ist in der Knowledge Base von Microsoft nachzulesen:  http://support.microsoft.com/kb/187498 Nach einem Reboot vom Server wird auch dieser Punkt vom PCI Scanner als "erledigt" dargestellt.

Permante Weiterleitung im IIS Internet Information Server

Wer schon mal im IIS eine Weiterleitung eingerichtet hat und sich gewundert hat das hinter der URL eine "/" auftaucht, dem sei gesagt die Option "dem exakten oben eingegebenen URL" (hört sich so seltsam an aber es steht nun genau so als Option im IIS) schafft hier Abhilfe...

www.iis.net Communitysite ist online

Nachdem es für ASP.NET, Windowsforms und Windows Communication Foundation Community und Informatonsseiten im Netz existieren ist seit kurzem auch eine Seite für den IIS (Internet Information Server) online. Wie bei all den anderen Communityseiten gibt es auch hier ein Forum, einen Downloadbereich mit Tools und jede Menge Tips & Tricks. www.iis.net

Microsoft stellt IIS Diagnostics Toolkit zur Verfügung

Microsoft stellt im Downloadbereich das IIS Diagnostic Toolkit zur Verfügung. Das ist eine Sammlung von Werkzeugen, die bei der Fehlersuche rund um den IIS (Internet Information Sevices) helfen sollen. Das Toolkit enthält folgende sieben Werkzeuge: Authentication and Access Control Diagnostics 1.0, SSL Diagnostics 1.1, SMTP Diagnostics 1.0, Log Parser 2.2, Trace Diagnostics 1.0, WFetch 1.4 und Debug Diagnostics 1.0. Hier geht es zum Download